Landsberg am Lech - die fruehere Grenzstation zu Schwaben

Muenchen Flughafentransfer - Ein Service von Mietwagen Lohfink Büro 08134-558720 Mobilruf 0172-9607143

*

Bieten Sie Ihren Gästen/Firmenbesuchern/ oder Ihrer Familie doch mal etwas Besonderes - Fahren mit persönlichem Chauffeur (bis 8 Personen / Flughafen -Landsberg 130,- Euro) .

Mein Service für Personenbeförderungen oder Flughafenabholungen steht Ihnen jederzeit Tag und Nacht zur Verfügung - nach Vorbestellung ! - Rufnummer 08134-558720

*

Wegweiser

durch meine Webseite und Bayern

Home

Einfuehrung

Albaching

Altenmarkt an der Alz

Altoetting

Bad Aibling

Bad Berneck und Trebgast

Bad Endorf

Bad Staffelstein

Banz

Vierzehnheiligen bei Staffelstein

Bad Tölz

Bad Woerishofen

Bamberg

Bayerischer Wald

Bayreuth

Berchtesgaden

Bernried

Burghausen

Coburg

Die Wies' (kirche) bei Steingaden

Dingolfing

Dinkelsbuehl

Freising

Fuerstenfeldbruck

Fuessen

Fuessen 1 - Rundgang

Furth im Wald

Garmisch

Gars am Inn

Gilching

Guenzburg

Hengersberg - Niederaltaich

Kaufbeuren

Kaufbeuren Stadtrundgang

Kelheim

Kempten

KulmbachKulmbach

Sie waren noch nie in München? Na nix wie hin !!!!

Landsberg am Lech

Landshut

Markt Irsee

Mittenwald

Mühldorf am Inn

Murnau

Nabburg in der Oberpfalz

Neuoetting

Noerdlingen im Ries

Nürnberg

Passau

Passau 1 - Fotoreise

Prien am Chiemsee

Rechtmehring und Kirchreith

Regensburg

Rosenheim

Rottenbuch und Hohenpeissenberg

Salzburg

Schongau

Schwangau

Starnberg

Starnberg (2.Teil - Ammersee)

Steingaden

Straubing

Tauberbischofsheim

Tirschenreuth

Waldsassen - mit Großkonnreuth und Griesbach

Wasserburg am Inn

Weiden in der Oberpfalz

Weimar, Eisenach und Fulda - 2-Tages-Tour

Wuerzburg

Innsbruck + Meran

Aus Bayerns Sagenschatz

Interessante Links:

Gezielt Bücher suchen kann jeder, aber wo kann man noch richtig "stöbern - schmökern - wühlen" ?

In meiner Bücher-Fundgrube !!! - 35 000 Bücher alphabetisch sortiert

*

Und in meinem zweiten Buchladen hat jedes Buch ein Bild dabei

Buchladen-Joerg

besuchen Sie mich doch auch mal dort

CDs aus Restposten - sehr guenstig - Volksmusik, Klassik, Oldies, Rock, Pop, Techno, Jazz, Gospel, Schlager u.a.

oder Sie machen noch eine Blitzreise nach Kanada - direkt nach Ontario

Wie wär's mit einem Urlaub am Ammersee ?

noch 'ne Seite über die Landsberger Gegend

Landsberg am Lech in Bayern - wo die Frauen ihre Unschuld noch mit dem Leben verteidig(t)en

*

Historisches

Sage

*

Wer von Muenchen aus zum Bodensee oder in die Schweiz moechte kommt unweigerlich nach Landsberg, auch eine Station an der Romantischen Straße. Die Autobahn Muenchen-Lindau ueberquert bei Landsberg den Lech wie frueher die alte Salzstraße. Sie sollten nicht einfach weiterfahren, denn Landsberg hat nicht nur eine interessante Vergangenheit sondern ist auch ein Staedtchen, in dem zu verweilen es sich lohnt.

Sie wollen Urlaub in Bayern machen? Dann sollten Sie Landsberg am Lech auf jeden Fall in Ihre Planung mit einbeziehen. Landsberg hat schon seit knapp 1000 Jahren eine zentrale Lage zwischen den Regionen Schwaben und Oberbayern, im Umkreis von knapp 80 Kilometern finden Sie eigentlich alle weltbekannten Urlaubsziele.

Ein paar Entfernungsangaben: Nach Garmisch-Partenkirchen 80 km, Schloß Linderhof 68 km, Neuschwanstein 50 km, Oberammergau 60 km, Muenchen 56 km, Augsburg 35 km, Ammersee 18 km, Starnberger See 30 km, Kempten 80 km.

Vom Flughafen Muenchen brauchen wir ca eine knappe Stunde (rund 100 km) um Sie nach Landsberg zu bringen. Schon bei der Einfahrt in die Stadt wird jeder Besucher durch eine wundervolle Harmonie zwischen Mittelalter und Moderne gefangen genommen.

Die gut erhaltenen Befestigungsanlagen auf dem Schloßberg mit dem Bayertor sind der erste Blickfang fuer jeden Ankommenden. Hier sollte jeder den "Eintritt" nach Landsberg beginnen, denn solch Einblick in den früheren mittelalterlichen Stadtaufbau bekommt man heutzutage nur noch ganz selten.

Kommen Sie mit, ich zeige Ihnen einiges, was viele gar nicht sehen, weil sie ja gleich ins Zentrum fahren (und dann meist a bisserl zu bequem sind, den steilen Berg hoch zu steigen später).

Hier stehen wir jetzt im Vorbau des Bayertores, das 1425 gebaut worden ist. Links und rechts sind Wehrgänge, von denen die Stadtwachen unliebige Besucher gut mit den vorhandenen Waffen damals "beharken" konnten, bevor diese ganz bis an das Haupttor kamen. Oben, in dem Relieffeld, sind die Wappen der bayerischen Herzöge von einstmals.

Gleich hinter dem Bayertor liegt die alte Bergstraße, die dann hinunter nach Landsberg zum Hauptplatz führt, dem Herzen der Stadt. Doch bevor wir ins Zentrum gehen, machen wir noch ein paar Schritte nach rechts, die Jesuitengasse entlang. Die alten "Lateiner" unter Ihnen wissen sicherlich noch was "Nomen est omen" heißt - rechts von uns lag das ehemalige Jesuitenkolleg. Und wie es sich für jedes anständige Kloster früher gehörte, hatte man auch einen Bauernhof dabei, das rosa farbene Gebäude war ein Teil davon.

Hier ein kleiner Blick in den noch heute existierenden Betrieb, der auch einen liebevoll angelegten Garten hat. Und, was mir ebenfalls als interessant erschien, bei den steilen Schindeldächern ist es gar nicht einfach, Ausbesserungen vorzunehmen. Auf dem nächsten Bild können Sie sehen, wie man einst und auch jetzt noch die Schindeln bis ganz nach oben bekam.

Den alten Flaschenzug am Hofgebäude links meine ich nicht, sondern die Konstruktion auf dem Scheunendach vor der Heilig-Kreuzkirche im Hintergrund. Gehen wir einfach mit dem Kamera-Zoom näher ran, damit Sie es richtig sehen können.

Links die Leiter für die Handwerker und daneben der "Lift" für die Schindeln. Wenn ich mir jetzt die Höhe des Kirchendaches anschaue im Hintergrund, mein lieber Mann, ich würde nie Dachdecker sein wollen. So, jetzt aber mal weiter auf der Jesuitengasse.

Hier sind wir jetzt vor dem Aufgang zur Heilig-Kreuz-Kirche und links das Gebäude ist das ehemalige Jesuiten-Gymnasium, erbaut 1692. Natürlich renoviert, soo gut sah es damals bestimmt nicht aus und es dient heute als "Neues Stadtmuseum". Sie können dort eine Sammlung zur Landsberger Geschichte und auch zur Malerei zwischen Lech und Ammersee anschauen. Ein kleines Kunstbeispiel steht direkt vorm Haus.

Vom Schloßberg haben wir auch wunderbare Blicke auf das hübsche Städtlein, wobei als erstes dieser wuchtige Turm sich in den Vordergrund "drängelt". Das ist der "Schmalzturm", der oberhalb des östlichen und zugleich ältesten Stadttores von Landsberg gebaut wurde, nur so rund 600 Jährchen alt in etwa.

Holen wir ihn uns ein bisserl näher ran, ist doch was wunderbares, dieser Zoom.

Im Hintergrund sehen Sie jetzt den Lech, die einstmalige Lebensader und Wasserstraße Bayerns. Für Badefreunde sei gesagt, der Fluß kann heute noch sehr gefährlich sein. Aber die Landsberger haben für ihre Gäste selbstverständlich ein Freibad gebaut, Sie können auf dem nächsten Bild den Sprungturm und die riesige Wasserrutsche sehen und links davon dann ein Stückerl vom "Mutterturm"

Jetzt fragen sich sicherlich einige, welche Mutter in Landsberg einen eigenen Turm bekommen hat. Nun, das ist ein bisserl was für Kunstfreunde. Der berühmte Maler Hubert von Herkomer, dessen Eltern aus der Nähe von Landsberg, aus Waal und Denklingen, kamen, erbaute diesen Turm neben dem Wohnhaus seiner Eltern.Er richtete einen Ehrenraum für die 1879 verstorbene Mutter ein, daher der Name, dann einen Raum für den Vater und für sich ein Atelier. Dieser 30 Meter hohe Turm ist durch eine überdachte Holzbrücke mit dem ehemaligen Wohnhaus verbunden, welches heute ein Herkomer-Museum mit zahlreichen Ausstellungsstücken ist. Hier nochmal eine nähere Aufnahme des Mutterturms:

. Doch jetzt wieder zurück zu unserem Standort beim ehemaligen Jesuiten-Kolleg. Im Jahr 1349 wurde dort auch das Heilig-Geist-Spital gegründet, das noch heute dort existiert. Natürlich wurden alle Gebäude schön restauriert und auch modernisiert, das nächste Bild zeigt Ihnen eines heute als Agrar-Bildungszentrum genutztes.

Gleich dahinter verläuft die alte östliche Stadtmauer, die wir uns von innen schnell anschauen, dann von außen und danach geht es direkt hinunter ins Städtlein.

Vor der Mauer waren dann noch einzelne "Kampf"-Türme, von denen die Verteidiger Angreifern das Leben arg schwer machen konnten.

Ab 7.30 Uhr herrscht quirlige Geschaeftigkeit im alten und neuen Zentrum von Landsberg. Die gut restaurierten alten Haeuser mit den zahlreichen modernen, aber die Fassaden nicht verschandelnden Geschaeften sind heute wie einst Zeichen der Geschaeftstuechtigkeit der Landsberger. Hier befinden wir uns jetzt auf dem Hauptplatz, genau hinter dem ältesten Stadttor mit dem Schmalzturm oben drüber.

Unsere heutigen Finanzbeamten muessen Landsberger Vorfahren haben, denn diese waren einst fuer ihre trickreiche Abgabentechnik bekannt. Als das Salz noch das "weisse Gold" war und nur ueber die Straße durch Landsberg von Muenchen kommend weiter transportiert werden konnte, verfuhr man in Landsberg folgenderweise: die Fuhrleute mußten das Salz abladen und drei Tage lagern. Das kostete natuerlich Gebuehren und da war man nicht kleinlich, es gab bis zu zehn verschiedene, so zum Beispiel Bruecken- und Pflastergeld. Heute jedoch sind die Landsberger nicht mehr so einnehmerisch zu Fremden, dafuer haben wir ja unsere Finanzverwaltung in Berlin. Also keine Angst vor einem Aufenthalt in Landsberg am Lech.

Ein kleiner Fußmarsch kann nicht schaden, kommen Sie mit in die Ludwigstraße.

Die im Hintergrund zu sehende Stadtpfarrkirche hat auch mehr wie 600 Jährchen "auf dem Buckel", sprich Fundament, und im Inneren sind etliche schöne Stücke des Barock zu sehen.

Wenn wir rechts an der Kirche vorbeigehen, kommen wir in den "Hinteren Anger", ideal für einen kleinen Rundgang.

Können Sie da oben rechts den Turm sehen? Ist schwer, ich weiß, daher habe ich ihn nochmal in Vergrößerung hergeholt. Es ist ein Teil der alten Befestigungsmauer, an der die Schweden sich lange vergeblich im 30jährigen Krieg mühten mit der Erstürmung. Und ein Landsberger Bürger sagte mir dann, das ist der "Dohlenturm", so nennen ihn die Einwohner, weil dort die Dohlen zu Hauf hausen.

So, am Ende des Hinteren Angers liegt jetzt das Sandauer Tor, nächstes Bild, und dann gehen wir auf dem Vorderen Anger wieder zurück zum Stadtzentrum.

Daß der Vordere Anger auch eine der ältesten Straßen in Landsberg ist, kann der Besucher auch an der Reklame sehen. Hier ein Geschäft, das schon fast vierhundert Jahre existiert. Aber keine Angst, die Inhaber sind nicht so alt :-)

Vielleicht ist Ihnen vorhin, als wir den Hauptplatz betraten und dann in die Ludwigstraße gingen, das alte große Haus mit der Bemalung und der Stuckfassade aufgefallen. Ich hatte ja versprochen, da kommen wir später drauf zurück und vorbei. Es ist das historische Rathaus der Stadt Landsberg, gestaltet von Dominikus Zimmermann, der ja auch die Wieskirche bei Steingaden gebaut hat.

Kultur und Kunst, besonders die herrlichen Bilder im historischen Rathaus bezeugen dies, waren auch so wie heute stets willkommen. Musik und Tanz wird und wurde in Landsberg am Lech gepflegt, sogar allerhoechste Gaeste dokumentierten dies. Auf einem der Bilder im Rathaus ist Herzog Ernst von Bayern als Gast im Landsberger Rathaus zu sehen, dem folgende urkundlich nachweisbare Geschichte zugrunde liegt..

Herzog Ernst, bekannt auch durch die Hinrichtung der Agnes Bernauer, war einst in Landsberg eingetroffen und duesterer Stimmung. Die Stadtraete und Buerger, die den Herzog liebten, versuchten ihn mit gutem Eseesn und Musik aufzuheitern, was besonders dadurch gelang, daß "anmutige und wohlgeschmueckte Frauen und Maedchen der Stadt" kamen und Herzog Ernst zum Tanz baten. Nach einer Ruhepause in der Trinkstube im Rathausgewoelbe ging der Tanz mit den Schoenen der Stadt weiter und erst am naechsten Morgen ritt Herzog Ernst wohlgelaunt wieder nach Muenchen zurueck. Er gab dann diesen Erlaß zu Papier: "Von Gottes Gnaden, Wir Ernst exc. thun zu wissen, das Wir auf dem Rathaus zu Landsberg mit den schoenen Frauen getanzt haben, daß Wir etwas muede gewesen und in derselben Muedigkeit baten Uns die von Landsberg, daß Wir ihre Trinkstube schauen moechten, da die unter dem Ratssaal steht. Das thaeten Wir und beschauten die Trinkstube. In derselben fanden Wir aber allerlei Wein und auch einen schoenen Brunnen, der mitten in der Stuben ausgeht, viel liebliche frowen und maegdlein darneben und brachten uns in solcher Stuben Unsern ganzen guten Mut wieder. Und da Wir unsern lieben Getreuen Unserer Stadt Landsberg die Foerderung zu ihrer Trinkstube gethan haben, daß wir schaffen unsern Hoffischern (am Wuermsee), daß sie alle Jahre, wann die rechte Fischzeit (um Weihnacht) den vorgenannten, unsern lieben Getreuen, wenn sie ihren Bothen darnach senden, etwelche gute Ferchen (Goldferchen) ausantworten.Die sollen sie dann in Landsberg durch Unseren Willen auf der Trinkstube essen und Unsers Tanzes dabei gedenken. - Wir achten auch nicht, was sie ein Mehreres darueber verzehren. - Muenchen am Mittwoch nach St. Antonitag 1434" .

Kennen Sie diese alte "Werbung"?

Ich gebe Ihnen eine kleine Hilfestellung:

Diese Lokalität, früher vielleicht erst nur Poststation, dann mit "Imbiß" für die Reisenden, liegt genau vor dem Flößerplatz, wo früher die Fluß-Fahrer anlegten und dann entweder in die Salzgasse oder in die Schrannengassen gingen. Je nachdem, welche Waren sie auf den Flößen hatten. Hier die alte Schranne:

Jetzt einen Blick auf den Lech, der ja eigentlich die Lebensader von Landsberg war und ist. Und früher auch ein natürlicher Schutz für die Stadt. Der Fluß ist immer noch gewaltig, aber vor ein paar hundert Jahren war er noch viel mächtiger.

Hierzu eine kleine Geschichte aus der Zeit der (Hunnen-) oder Ungarnkriege. Die Schlacht auf dem "Lechfeld" um 995 n.Chr. haben so manche von uns vielleicht noch aus dem Geschichtsunterricht in Erinnerung. Vor kurzem habe ich eine legendenhafte Schilderung gelesen, wie es damals gewesen sein soll: die Hunnen hatten den Lech überschritten und griffen die vereinigte Ritterarmee an, die auf dem Lechfeld sich in Stellung gebracht hatte. Zu dieser Zeit soll der Lech etliche Meter höher und viel reißender gewesen sein. Und als die gesamte Hunnenhorde zum Angriff überging, ließen in der Zwischenzeit ein paar tapfere Männer kurz vor Landsberg ein paar brennende Flöße den Fluß hinunter. Dadurch wurde die hölzerne und auch einzige Brücke bei Landsberg in Brand gesetzt und wurde unpassierbar. Und dann griffen die Ritter an, nicht wie sonst in einzelnen Gruppen, sondern laut dem alten Bericht hatten sie sich in einer Reihe aufgestellt und die Lanzen eingeschlagen. Die Hunnen, die sonst gewohnt waren, die schwerfälligen Ritter zu umreiten und von den Seiten oder von hinten mit Pfeilen oder Schwertern zu attackieren, hatten diesmal keine Chance. Von vorn kamen sie mit ihren Pfeilen nicht durch die Rüstungen oder Schilde und durch die langen Lanzen nicht dicht genug mit den Schwertern ran. Und so wurden die Horden rückwärts geschoben, bis Tausenden von ihnen in den Lech fielen und jämmerlich ertranken.

Soweit zu den Legenden tausend Jahre zurück. Rund fünfhundert Jahre später, man schlug sich wegen des richtigen Glaubens (und zwecks Macht und Moneten) dreißig Jahre lang den Schädel ein, gab es wieder aus Landsberg "Erschröckliches" zu vermelden. Ob die Frauen und Mädchen heute auch noch in Landsberg so sind, weiß ich zwar nicht, aber damals... schauen Sie sich bitte diesen hohen Turm an:

Dieser wird der "Jungfernsprung" genannt und der Name existiert nach alten Berichten aus folgendem Grund:

Im April 1633 kam der schwedische General Thorstenson vor die Tore der Stadt Landsberg und verlangte ihre uebergabe. Obwohl die Buerger der Stadt keinerlei Unterstuetzung durch kaiserliche Truppen erwarten konnten, entschlossen sie sich zur Gegenwehr, hielten eine fuenftaegige Beschießung aus und brachten dem Feind durch Ausfaelle erheblichen Schaden bei. Aber dann, nach bereits eine Bresche in die Stadtmauer geschossen worden und der Pulvervorrat der Stadt erschoepft war, entschloß sich die Stadt zur uebergabe. Noch ehe jedoch die Kapitulationspunkte ausgehandelt waren, drangen die Schweden nachts in die Stadt ein mit Morden und Pluendern. Etliche Frauen und Jungfrauen stuerzten sich jedoch vor den sie verfolgenden Soldaten von den Mauern um nicht in deren Haende zu fallen. Die Namen sind im pfarramtlichen Totenbuch erhalten, die Stelle, an welcher sich die heldenmuetigen Frauen den Tod gaben, wird der "Jungfernsprung" genannt.

So, jetzt kann ich nur noch sagen: die Sehenswuerdigkeiten einer Stadt zu besichtigen ist meist schweißtreibend und macht hungrig. Ersteres ist in Landsberg nicht so anstrengend, denn ein Stadtrundgang, auf Wunsch zu fast jeder Tages- und Nachtzeit mit kundigen Fuehrern und -innen, ist in relativ kurzer Zeit zu bewaeltigen.

Den Hunger zu stillen kann schon schwieriger sein, denn die Gaststaetten in Landsberg haben fast zu reichliche Auswahl in schwaebischer, bayrischer und natuerlich auch internationaler Kueche, denn weltoffen und lebenslustig waren die Landsberger schon immer. Manchmal anscheinend ein wenig zu viel wie ein Ratsbeschluß aus dem Jahre 1361 dokumentiert. Da ist naemlich die Rede von "heimlichen Heiraten", in neu Deutsch "wilder Ehe", und zwar in solch starkem Maße, daß die Stadt "am negsten Mittwochen nach sant Urbanstag" ein Verbot "von haimlichs Heurats wegen" erließ. Die Strafen hatten es in sich: entweder, ganz gleich ob Frau oder Mann, "zechen (zehn) Pfund gueten Augspurger Pfennig" zahlen oder, wer das nicht hatte, "den soll man zur Besserung ain Hand oder ainen Fuß abschlagen". Und wenn beide Strafen nicht durchfuehrbar waren, weil der- oder diejenige geflohen war, dann gab es folgende Strafe "Wer aber, daß Ihr ains oder mer davon entrunnen, und nicht begriffen (ergriffen) wurden, dem oder den soll man zur Besserung hundert Jar und ainen Tag die Statt zu Landsperg verbieten, ohn Gevaerd". Da gibt es übrigens auch eine nette Sage über die "verbotene Liebe" in Landsberg, die Geschichte der Jungfer Zuzibeh.

Ja ja, so warns, die alten Landsberger. Die heutigen Besucher von Landsberg am Lech koennen übrigens einen kleinen Einblick in diese Zeit nehmen, wenn sie im Sommer das in der Naehe in Kaltenberg stattfindende Ritterturnier besuchen.

Es findet ueber mehrere Wochen hinweg beim Schloß Kaltenberg statt und ist das groeßte Ritterturnier der Welt mit echten Ruestungen und Waffen. Aber auch Naturliebhaber und Sportler sind in Landsberg gut aufgehoben.

Golfer finden ca 5 Kilometer entfernt bei Schloß Igling eine 9-Loch-Golfanlage, herrliche Radwanderwege am Lech (Sie brauchen kein Fahrrad mitbringen, kann man guenstig mieten) sowie Bade- und Schwimmgelegenheiten bieten viele Moeglichkeiten Land und Leute kennenzulernen.

Soweit mein kleiner Internet-Ausflug nach Landsberg am Lech.

Weitere Informationen gibt Ihnen gern das Kultur- und Fremdenverkehrssamt oder Sie finden diese bei einem Besuch der eigenen Homepage von Landsberg am Lech.

nach oben zurück

Anregungen, Vorschlaege (auch fuer Ihren eigenen Ort),Termin- Anfragen oder auch Ihre Meinung, wie es Ihnen gefallen hat bitte an J.W. Lohfink

Text und Bildmaterial ©® J.W.Lohfink

*

zu meinem zweiten Buchladen - "Buchladen-Joerg" - jedes Buch mit Bild gelistet

und auf vielfachen Wunsch noch'n dritter Laden mit Suchfeld nach Autor, Titel oder sonstigen Schlagworten - wird später die anderen beiden mit beinhalten

www.alte-sachen com

*

*

Und hier zum einfacheren Suchen, wenn Sie noch was anderes wollen - wer will das nicht?

Google

> > >

 

> Web

> www.muenchen-flughafentransfer.de

> www.buecher-fundgrube.de

> > > > > >

Counter das ist ab Juni 2008 die Zahl der Landsberg Besucher. die Gesamtanzahl aller Reiseführer-Freunde ist auf der Home-Seite.