Ammersee, Kloster Andechs und Karl der Große

Starnberg und sein 5-Seen-Land (2. Teil)

Muenchen Flughafentransfer - Ein Service von Mietwagen Lohfink Büro 08134-558720 Mobilruf 0172-9607143

*

Bieten Sie Ihren Gästen/Firmenbesuchern/ oder Ihrer Familie doch mal etwas Besonderes - Fahren mit persönlichem Chauffeur (bis 8 Personen / Flughafen - Starnberg 100,- Euro) .

Mein Service für Personenbeförderungen oder Flughafenabholungen steht Ihnen jederzeit Tag und Nacht zur Verfügung - nach Vorbestellung ! - Rufnummer 08134-558720

*

Wegweiser

durch meine Webseite und Bayern

Home

Einfuehrung

Albaching

Altenmarkt an der Alz

Altoetting

Bad Aibling

Bad Berneck und Trebgast

Bad Endorf

Bad Staffelstein

Banz

Vierzehnheiligen bei Staffelstein

Bad Tölz

Bad Woerishofen

Bamberg

Bayerischer Wald

Bayreuth

Berchtesgaden

Bernried

Burghausen

Coburg

Die Wies' (kirche) bei Steingaden

Dingolfing

Dinkelsbuehl

Freising

Fuerstenfeldbruck

Fuessen

Fuessen 1 - Rundgang

Furth im Wald

Garmisch

Gars am Inn

Gilching

Guenzburg

Hengersberg - Niederaltaich

Kaufbeuren

Kaufbeuren Stadtrundgang

Kelheim

Kempten

Kulmbach

Sie waren noch nie in München? Na nix wie hin !!!!

Landsberg am Lech

Landshut

Markt Irsee

Mittenwald

Mühldorf am Inn

Murnau

Nabburg in der Oberpfalz

Neuoetting

Noerdlingen im Ries

Nürnberg

Passau

Passau 1 - Fotoreise

Prien am Chiemsee

Rechtmehring und Kirchreith

Regensburg

Rosenheim

Rottenbuch und Hohenpeissenberg

Salzburg

Schongau

Schwangau

Starnberg

Starnberg 2. Teil - Ammersee

Steingaden

Straubing

Tauberbischofsheim

Tirschenreuth

Waldsassen - mit Großkonnreuth und Griesbach

Wasserburg am Inn

Weiden in der Oberpfalz

Weimar, Eisenach und Fulda - 2-Tages-Tour

Wuerzburg

Innsbruck + Meran

Aus Bayerns Sagenschatz

Interessante Links:

Gezielt Bücher suchen kann jeder, aber wo kann man noch richtig "stöbern - schmökern - wühlen" ?

In meiner Bücher-Fundgrube !!! - 35 000 Bücher alphabetisch sortiert

*

Und in meinem zweiten Buchladen hat jedes Buch ein Bild dabei

Buchladen-Joerg

besuchen Sie mich doch auch mal dort

CDs aus Restposten - sehr guenstig - Volksmusik, Klassik, Oldies, Rock, Pop, Techno, Jazz, Gospel, Schlager u.a.

oder Sie machen noch eine Blitzreise nach Kanada - direkt nach Ontario

Wie wär's mit einem Urlaub am Ammersee ?

Orte zwischen München und Ammersee - ländliche Idylle und Erholungsgebiet

*

Gauting - Andechs - Herrsching am Ammersee - Seefeld - Weßling

Sage 1

Sage 2

Eine Dorfgeschichte - Buchauszug

"Also, Karl der Große lebte am Ammersee, ging ins Kloster Andechs (ab und zu "einen heben") und war Deutscher Kaiser".

Mit diesem Satz, von mir ein wenig angelehnt an Loriot's "Lottogewinner", koennte jeder Schueler seinen Geschichtslehrer in den Wahnsinn treiben. Aber das will ich ja nicht, sondern Sie heute wieder in den Landkreis Starnberg und das Starnberger 5-Seen-Land entfuehren. Was die Einleitung bedeutet erfahren Sie im Lauf unserer Fahrt, ganz "ohne" ist der seltsame Satz naemlich nicht.

Wir starten heute von Starnberg aus, wie ich es das letzte Mal versprach. Fuer diejenigen unter Ihnen, die heut zum ersten Mal "mitfahren", ungefaehr 25 Kilometer suedlich von Muenchen. Man nennt die Gegend das Starnberger 5-Seen-Land und wir besuchen heute den zweitgroeßten der 5 Seen, den Ammersee ( > ) und anschließend die anderen drei.

Zuerst fahren wir von Starnberg nach Gauting und da kommt auch schon Kaiser Karl der Große (ins Spiel). Er soll naemlich der Sage nach dort in der Reismuehle geboren worden sein. Im Gautinger Gemeindewappen befindet sich auch heute noch eine Kaiserkrone ueber einem Muehlrad.

Gauting liegt an der Wuerm, ein kleiner Fluß, der sich vom Starnberger See aus durch ein idyllisches dicht bewaldetes Tal schlaengelt. Das Muehltal, benannt nach der noch bestehenden Muehle am Karlsberg, uebrigens ein sehr schoener Stopp fuer Ausfluegler. Ob zu Fuß, mit dem Rad, Auto oder S-Bahn, der dortige Biergarten ist eine herrliche Oase bei Hunger und Durst.

Aber wir sind ja gerade erst gestartet, fahren also langsam durch die malerische Waldgegend und wenn sich danach das Tal oeffnet, liegt Gauting mit seinem Wahrzeichen, der Reismuehle, schon vor uns.

1500 Jahre "bajuwarischer" Geschichte kann dieser Ort nachweisen, um 530 n. Chr. gruendete ein gewisser "Godo oder Cotto mit seinen Leuten" diese Ansiedlung. In Wahrheit jedoch lebten hier schon viel laenger Menschen, die ersten waren wieder mal die Kelten. Wo waren diese eigentlich nicht (siehe Kempten, Kelheim, Berchtesgaden)? Danach machten sich unsere "italienischen Freunde", die Roemer, in der Gegend breit und erst dann kamen "mir Bayern" (und "des soagt a Preiss"). Alles schoen bewiesen durch zahlreiche Funde wie Huegel- und Reihengraeber sowie Reste einer roemischen Straßenstation, genannt "Bratanium" (10 n.Chr. bis ca 360 n. Chr.). Erst vor kurzem wurden wieder bedeutende Funde aus der Roemerzeit beim Aushub eines Grundstueckes gemacht. Und jetzt noch eine Korrektur: ein aufmerksamer Lateiner hat mir gemailt, Gauting hieß "Bratananium" - ich hoffe, man verzeiht mir meinen Lapsus.

Bevor wir uns jedoch in der Geschichte verlieren fahren wir lieber weiter nach Andechs zum frueheren Stammsitz der ehemaligen Herrscher ueber Gauting.

Dort war einst die Burg der maechtigen Andechser Fuerstenfamilie, deren Stammherr der heilige Rasso im 10. Jahrhundert gewesen sein soll. Die Geschichte "derer von Andechs" koennte uns stundenlang beschaeftigen, reichte ihr Herrschaftsgebiet doch weit bis nach Kroatien und viele bekannte Namen der deutschen Geschichte stammen aus ihren Reihen (z.B. die heilige Hedwig oder die heilige Elisabeth von Thueringen).

"Bergab" ging's mit den "Andechsern" ab 1208 nach dem Koenigsmord in Bamberg, in den dieses Geschlecht verwickelt gewesen sein soll. Das wurde aber nie so richtig ganz aufgeklaert trotz der damals so ausgefeilten praktischen und meist sehr erfolgreichen Verhoermethoden. Fuer die Konkurrenz, die Wittelsbacher, ein gefundenes Fressen, dieser Verdacht, los ging's mit Hauen und Stechen und Stuermen der Burgen "der Koenigsmoerderfreunde". Aber nach dem alten deutschen Sprichwort "des einen Leid, des andren Freud" war der Fall der Andechser Burg das Beste, was dem heutigen Ort Andechs passieren konnte.

Dadurch wurde naemlich der Grundstein fuer unseren jetzigen Reisestop, das Kloster Andechs, gelegt. Ein "Muß" fuer jeden Besucher Oberbayerns. Nein, nicht wegen des sueffigen dunklen Bieres, das man dort im herrlichen Biergarten mit wunderbarer Aussicht genießen kann. Ihr Heiden !!!

Das ist nur zur Staerkung fuer die Pilger und Wallfahrer gedacht, denn der ehemalige Burgberg wurde zum "Heiligen Berg" und das kam so: In der Kapelle der Andechser Burg wurden etliche Reliquien aus den Kreuzzuegen aufbewahrt. So kamen schon frueher oft Pilger nach Andechs, um die "drei heiligen Hostien, Zweige der Dornenkrone Christi", das Siegeskreuz Karls des Großen und einige andere zu besichtigen und zu ehren.

Doch als dann die Wittelsbacher Sturmtruppen vor den Mauern standen, wurden alle Schaetze in der Burgkapelle vergraben. Nach dem Fall der Burg gab es dann ein Problem, die Wisser vom Schatz hatten leider "alle das Zeitliche gesegnet". Aber im Jahre 1388 soll dann der Sage nach der Schatz durch ein kleines Wunder wieder gefunden worden sein. "Waehrend der Messe huschte eine Maus durch die Kirche und verlor ein Stueck Pergament, worauf der Platz der vergrabenen Heiligtuemer verzeichnet war". Kurzzeitig mußten dann die Pretiosen nach Muenchen gebracht werden, so viele Pilger kamen nach Andechs. Um 1406 veranlaßte dann Herzog Ernst von Bayern den Bau der jetzigen Wallfahrtskirche auf dem "Heiligen Berg". 40 Jahre spaeter entstand dann auch das heutige Benediktinerkloster. Die einstmals in gotischem Stil gebaute Kirche wurde durch einen Brand spaeter verwuestet, wieder aufgebaut und der wunderbare Rokokostil, in dem sie heute zu bewundern ist, wurde 1755 im Rahmen des 300jaehrigen Jubilaeums im Zuge einer Renovierung ausgefuehrt.

So, waehrend einige von Ihnen jetzt die Kirche besichtigen, staerken wir anderen uns mit einer zuenftigen Brotzeit und einer Maß. Fuer mich kein Bier bitte, ich muß noch "fahren". Der Blick hier vom Heiligen Berg ist wunderbar, auf dem Ammersee die vielen kleinen weißen Segel der Wassersportler, im Hintergrund die Alpenkette. Weit ist der Blick ins bayrische Oberland und schnell vergeht die Zeit.

Alle wieder da, ja? Gut, dann fahr'n wir weiter. Von Andechs nach Herrsching direkt am See sind es mit dem Wagen nur ein paar Minuten. Wer nicht allzuviel "getankt" hat, koennte auch einen schoenen Wanderweg durch's Muehltal ( ja, gibt's hier auch eins) nehmen. Diese Wanderung dauert eine gute halbe Stunde aber mit Umsicht, denn streckenweise geht's ganz "schee obi" (Uebersetzung fuer uns Preissen - runter).

In Herrsching wartet schon auf die "Seen-Lustigen" die "Dießen" von der weißblauen Flotte am Dampfersteg. Mit der koennen Sie einen Ausflug zum gleichnamigen Ort auf der Westseite des Ammersee machen.

Da befinden Sie sich dann im Hoheitsgebiet der "Landsberger", ebenso wie die Orte St. Alban, Utting und Eching. In Diessen gibt es auch ein schoenes Kloster und einige Zinnfiguren-Werkstaetten.

Wir jedoch werden jetzt langsam unsere Rueckfahrt in Richtung Muenchen beginnen, dabei aber noch ein paar schoene und sehenswerte Punkte ansteuern. Nach einem kurzen Besuch im Kurparkschloeßchen ( > ) von Herrsching, wo oft schoene Ausstellungen stattfinden, starten wir nach Hechendorf am Pilsensee.

Wer gerne badet, sich sonnt, rudert, angelt oder surft, findet an diesem See genauso viele schoene Plaetze wie am Ammersee. Von Hechendorf aus sieht man das Schloß Seefeld, das heute dem Grafen Toerring gehoert. Im Schloß gibt es eine vorzuegliche Gastronomie und oft vielfaeltige Kulturangebote mit hoerenswerten Konzerten.

Der vierte und vorletzte See auf unserer Rundfahrt ist der Woerthsee. Er gehoerte zum einstigen Besitz der Herren von Schloß Seefeld und wurde im Volksmund auch "Maus-See" genannt. Die im See befindliche Insel heißt heute noch Maus-Insel, denn daran knuepft sich eine von meinen heutigen Sagen:

Die Strafe durch die Maeuse

Schon eine einzige Maus kann zur Plage werden, aber wenn ganze Heerscharen davon kommen? Einer der Herren von Schloß Seefeld, reich, geizig und grausam, hatte einst die Bettler satt. Er ließ etliche in eine Scheune sperren und diese dann anzuenden. Selbst die Schreie und das Wimmern der Sterbenden ließen ihn kalt, im Gegenteil, er spottete noch mit den Worten "hoert ihr das Wimmern der Ratten und Maeuse?" Nun, der Spott verging ihm bald.

Kurze Zeit spaeter erschienen noch nie dagewesene Heerscharen von Ratten und Maeusen in seinem Schloß und wurden immer mehr. Der Schloßherr floh in panischem Entsetzen auf die Insel im Woerthsee, weil er sich dort sicher meinte.

Weit gefehlt, die Tiere folgten ihm und schwammen von allen Seiten zu der Insel. In hoechster Verzweiflung rief der Adelige Gott an, bat um Vergebung und versprach eine Stiftung fuer die Armen, erst da verschwanden die Tiere so ploetzlich wie sie gekommen waren.

Waehrend ich Ihnen diese Legende erzaehlte, sind wir schon bis nach Weßling weitergekommen. Hier ist der fuenfte See des Starnberger 5-Seen-Landes, der Weßlinger See. Er ist kleiner wie die anderen aber Beweis fuer ein erfolgreiches Experiment. Der See lag im "Sterben", da er keinen großen Zufluß wie die anderen besitzt. Man versuchte daher durch Einpumpen von Sauerstoff in tiefere Lagen mittels einer neuartigen und teuren Belueftungsanlage den See vor dem "Umkippen" zu bewahren.

Der Versuch gelang bestens. Heute ist der Weßlinger See ( > ) wieder ein lohnendes Erholungs- und Badegewaesser und Hechte, Karpfen oder Waller ("bayrische Urviecher" -grauslich anzuschauende Fische) sind wieder darin heimisch. Vor ein paar Tagen ging gerade wieder ein Waller an den Haken, 1,92 Meter lang und 38 Kilo schwer.

Nach Weßling erreichen wir kurz vor Gilching die Einfahrt zur Autobahn Lindau - Muenchen, damit Sie wieder bald in Ihr Hotel oder zum Flughafen Franz-Josef-Strauß kommen. Gerade eben sind wir am Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum, kurz DLR genannt, vorbeigefahren, gleich daneben ist der Flugplatz Oberpfaffenhofen und das ehemalige Werksgelaende der Firma Fairchild-Dornier. Jetzt residiert hier die RUAG und wartet verschiendene Flugzeugtypen. "Wartet" heißt nicht, daß die auf die Fliegers warten, sondern die machen den Service. So, nun sind wir schon auf der Autobahn, bleibt noch ein wenig Zeit fuer die Sage von Karl dem Großen in Gauting, die zwar nicht beweisbar ist, aber sind das Sagen schon? Hauptsache sie sind schoen.

Die Reismuehle zu Gauting

So um 740 war der Frankenkoenig Pippin in einem Schloß bei Weihenstephan. Eine Gesandtschaft des Koenigs der Bretagne besuchte ihn und brachte ein Bild von dessen Tochter Berta mit, die dieser Koenig Pippin zur Frau geben wollte. Die Dame gefiel dem Koenig und so ließ er sie holen. Je naeher sie der Heimat kamen, desto mehr duestere Gedanken waelzte Pippins Gesandter, der zugleich dessen Haushofmeister war, eine eigene Tochter hatte und eigentlich diese fuer seinen Koenig als Frau geplant hatte. Kurz entschlossen befahl er seinen Knechten, er selbst wollte sich ja nicht die Finger schmutzig machen, Berta zu toeten. Diese wollten aber auch nicht zum Moerder werden, ließen Berta im Wald laufen und toeteten einen Hund, um dem Herrn als Beweisstueck der Durchfuehrung das blutige Herz zu bringen.

Die arme Berta fand nach langem Umherirren die Reismuehle, wo sie blieb. Wie es der Zufall wollte, sieben Jahre spaeter jagte Koenig Pippin suedlich von Muenchen und machte Rast in der Muehle. Dabei sah er Berta und kam dem Betrug auf die Schliche. Der verraeterische Haushofmeister hatte naemlich einen Fehler gemacht. Er hatte vergessen, daß er als Brautgeschenk seines Koenigs damals vor dem Abholen Berta's ihr einen Ring seines Herrn uebergeben hatte. Diesen trug das Maedchen und der Koenig erkannte den Ring. Der Anfang vom Happyend begann. In dieser Nacht soll Berta von Koenig Pippin ein Kind empfangen haben, unser spaeterer Kaiser Karl der Große ( siehe da, ein Bayer). Anschließend machte sich Pippin daran, erst seinen Haushofmeister zu bestrafen, dann dessen Tochter und damalige Frau zu verstoßen und erst dann holte er Berta aus der Reismuehle.

Muß alles ein bißchen gedauert haben, denn zwischenzeitlich war "Karlchen" als "Kleener" schon in die Welt gekommen, die ihn spaeter als "Karl den Großen" kennenlernte.

Naechster Halt: Muenchen Stachus. Mann oh Mann, hab' ich heute wieder gequasselt. Hoffentlich sind Sie nicht boese, dabei habe ich mich schon zurueck gehalten, ich koennt' noch viel mehr...... aber das machen wir lieber beim naechsten Ausflug. Bis dahin verabschiede ich mich als Ihr Reiseleiter Joerg vom Muenchen Flughafentransfer Mietwagen Lohfink, ein echter "Icke" in Bayern. Tschuess ( in Bayern sagt man "Servus").

Uebrigens, die Gemeinde Andechs hat auch eine eigene Webseite, auf der Sie viele Informationen finden koennen, die eine Urlaubsplanung erleichtern. Noch ein Hinweis auf auf weitere Internet-Seiten im und ueber den Kreis Starnberg - schauen Sie mal unter Starnberg24 oder Gilching24 und OrtsNetzGauting koennte ebenfalls interessant sein.

Neu zu Ohren bzw. vor die Augen gekommen ist mir aus dem Bereich Andechs jetzt eine Geschichte, die aus dem Buch "Zuag'hoert und aufg'schriem" von Uli Singer stammt und im "Starnberger Merkur" veroeffentlicht wurde. Die fand ich so schoen, daß ich sie allen nicht im Kreis Starnberg heimischen auch zugaenglich machen moechte.

Gottvertrauen - in Andechs nicht immer leicht gemacht (Geschichten aus dem Dorf)

Andechs-Erling hat einen neuen Pfarrer bekommen, der so schnell wie moeglich seine Schaeflein kennen lernen wollte. Er machte sich also zu Fuß in Richtung Machtlfing auf. Gut aufgelegt und flotten Schrittes marschierte er ueber die Felder, Wiesen und Flure. Auf Hoehe des "Exzellenzenfilz" aber kam er ploetzlich vom Weg ab. Ene fatale Sache, denn der Exzellenzenfilz ist ein reines Sumpfgebiet. Hochwuerden begann auch prompt im schwarzgrundigen Moor zu versinken.

Nun wollte der Zufall, daß drei Feuerwehrmaenner aus Andechs am Wildgatter vorbei ueber den Messnerbichl nach Machtlfing wanderten. Beim "Hoefler" wollten sie einkehren zum Daemmerschoppen. Auf ihrem Weg sind sie beim Exzellenzenfilz vorbeigekommen und sagen den Pfarrer im Sumpf stecken. Der Feigl Walter sah ihn als erster und sagte " Mein Gott, Herr Pfarrer, was machen's denn im Sumpf?" Und noch ehe das arme Pfarrerlein antworten konnte schleppten der Kommandant und seine Kollegen einen dicken Baumstamm herbei. "Greifen's zu, Hochwuerden" ham die drei geschrien. "Wir ziang eana scho raus".

Doch der Pfarrer wollte nicht. Er faltete die Haende zum Gebet und sagte: "Ich danke Euch, ihr lieben Leut'. Aber zieht nur weiter, ich vertrau' auf Gott". Unverrichteter Dinge marschierten die Feuerwehrleute von dannen. Doch das schlechte Gewissen ließ ihnen keine Ruhe. Etwa auf Hoehe der Stephanskapelle hat's den Feigl gepackt. "Herrgott" hat er gesagt. " I vertrau dir ja, aber nix gewieß woas ma net. Kameraden, auf gaeds und z'ruck".

Wie die drei wieder beim Pfarrer angekommen sind, war dieser bereits bis zu den Schultern im Moor versunken. Doch retten lassen wollte er sich auch jetzt nicht. "Geht nur weiter ihr lieben Leut'. Der Herrgott wird mir schon noch helfen" hat er gesagt. Was blieb da den Feuerwehrlern schon uebrig? Sie machten kehrt und gingen abermals in Richtung Machtlfing.

Der Pfarrer aber ist jaemmerlich ertrunken. An der Himmelspforte angekommen beschwerte er sich bitterlich beim Heiligen Petrus: " Jetzt weiß ich endlich, was Gottvertrauen heißt", sagte er. "Elendig ersaufen hab ich muessen". Der Heilige Petrus aber hat nur mit dem Kopf geschuettelt und gesagt "Also, mehr als dir zweimal die Feuerwehr vorbei zu schicken, koennen wir auch nicht tun."

Noch ein Hinweis auf auf weitere Internet-Seiten im und über den Kreis Starnberg - schauen Sie mal unter Marktplatz Starnberg oder Gilching24 und OrtsNetzGauting koennte ebenfalls interessant sein. Mittlerweile sind von einem eifrigen Kollegen noch ein paar Kreis-Seiten dazu gekommen - wer sich informieren möchte, bitte hier: 5SeenLandInfo und Starnberg24
sowie Tutzing24 und Krailling24.

Neu hinzu gekommen ein Starnberger-See-Informationsportal.

Nochmal nach oben?

Anregungen, Vorschlaege (auch fuer Ihren eigenen Ort),Termin- Anfragen oder auch Ihre Meinung, wie es Ihnen gefallen hat bitte an J.W. Lohfink

Text von J.W. Lohfink, Bildmaterial von der Bayerischen Seen Schiffahrt vorsichtshalber entfernt weil ich nicht weiß, ob alle Rechte dort vorliegen und keine Lust habe, wieder von jemandem eine Abmahnung nach dem Urheberrechtsgesetz zu bekommen.. © J.W.Lohfink

*

zu meinem zweiten Buchladen - "Buchladen-Joerg" - jedes Buch mit Bild gelistet

und auf vielfachen Wunsch noch'n dritter Laden mit Suchfeld nach Autor, Titel oder sonstigen Schlagworten - wird später die anderen beiden mit beinhalten

www.alte-sachen com

*

*

Und hier zum einfacheren Suchen, wenn Sie noch was anderes wollen - wer will das nicht?

Google

> > >

 

> Web

> www.muenchen-flughafentransfer.de

> www.buecher-fundgrube.de

> > > > > >

Counter das ist ab Juni 2008 die Besucherzahl dieser Starnberg-Seite. die Gesamtanzahl aller Reiseführer-Freunde ist auf der Home-Seite.