Wuerzburg am Main -"fuerstliche" Stadt an der Romantischen Straße

Muenchen Flughafentransfer - Ein Service von Mietwagen Lohfink Büro 08134-558720 - Mobilruf 0172-9607143

*

Bieten Sie Ihren Gästen/Firmenbesuchern/ oder Ihrer Familie doch mal etwas Besonderes - Fahren mit persönlichem Chauffeur (bis 8 Personen / Flughafen - Würzburg 370,- Euro) .

Mein Service für Personenbeförderungen oder Flughafenabholungen steht Ihnen jederzeit Tag und Nacht zur Verfügung - nach Vorbestellung ! - Rufnummer 08134-558720

*

Wegweiser

durch meine Webseite und Bayern

Home

Einfuehrung

Albaching

Altenmarkt an der Alz

Altoetting

Bad Aibling

Bad Berneck und Trebgast

Bad Endorf

Bad Staffelstein

Banz

Vierzehnheiligen bei Staffelstein

Bad Tölz

Bad Woerishofen

Bamberg

Bayerischer Wald

Bayreuth

Berchtesgaden

Bernried

Burghausen

Coburg

Die Wies' (kirche) bei Steingaden

Dingolfing

Dinkelsbuehl

Freising

Fuerstenfeldbruck

Fuessen

Fuessen 1 - Rundgang

Furth im Wald

Garmisch

Gars am Inn

Gilching

Guenzburg

Hengersberg - Niederaltaich

Kaufbeuren

Kaufbeuren Stadtrundgang

Kelheim

Kempten

Kulmbach

Sie waren noch nie in München? Na nix wie hin !!!!

Landsberg am Lech

Landshut

Markt Irsee

Mittenwald

Mühldorf am Inn

Murnau

Nabburg in der Oberpfalz

Neuoetting

Noerdlingen im Ries

Nürnberg

Passau

Passau 1 - Fotoreise

Prien am Chiemsee

Rechtmehring und Kirchreith

Regensburg

Rosenheim

Rottenbuch und Hohenpeissenberg

Salzburg

Schongau

Schwangau

Starnberg

Starnberg (2.Teil - Ammersee)

Steingaden

Straubing

Tauberbischofsheim

Tirschenreuth

Waldsassen - mit Großkonnreuth und Griesbach

Wasserburg am Inn

Weiden in der Oberpfalz

Weimar, Eisenach und Fulda - 2-Tages-Tour

Wuerzburg

Innsbruck + Meran

Aus Bayerns Sagenschatz

Interessante Links:

Gezielt Bücher suchen kann jeder, aber wo kann man noch richtig "stöbern - schmökern - wühlen" ?

In meiner Bücher-Fundgrube !!! - 35 000 Bücher alphabetisch sortiert

*

Und in meinem zweiten Buchladen hat jedes Buch ein Bild dabei

Buchladen-Joerg

besuchen Sie mich doch auch mal dort

CDs aus Restposten - sehr guenstig - Volksmusik, Klassik, Oldies, Rock, Pop, Techno, Jazz, Gospel, Schlager u.a.

oder Sie machen noch eine Blitzreise nach Kanada - direkt nach Ontario

Wie wär's mit einem Urlaub am Ammersee ?

Würzburg, die Stadt, in der nicht nur immer der Main, sondern auch Ströme von Blut (und auch Wein natürlich) flossen

*

Historisches

Sage

Eigentlich wollte ich Ihnen Wuerzburg schon viel eher vorstellen, ist diese Stadt doch wie Fuessen der Anfangs- oder Endpunkt der Romantischen Straße im Sueden Deutschlands. Wer jedoch schon mit mir, wenn vielleicht auch nur virtuell, einige andere Stationen wie Landsberg und Schongau auf dem Weg zu den Alpen oder Dinkelsbuehl und Tauberbischofsheim im fraenkischen besucht hat, weiß sicher jetzt, daß es nicht einfach ist, all die versteckten Schoenheiten in Bayern zu entdecken und ins rechte Licht zu setzen.

Wuerzburg, schon seit 3000 Jahren als begehrter Platz zum Wohnen genutzt, macht es einem sehr schwer, die richtigen Worte zum Beschreiben zu finden. An den Ufern des Mains gelegen, zentral zwischen Nuernberg und Frankfurt, umgeben von Weinbergen ist diese Stadt ein Juwel Frankens. Die Autobahnen von West nach Ost und von Nord und Sued kreuzen sich hier, Frankfurt ist nur gut eine Autostunde entfernt, vom Flughafen Muenchen brauchen wir knapp zwei Stunden. Von wo Sie mittels Flughafentransfer, ob von Frankfurt oder Muenchen, Bahn oder Bus her anreisen, Wuerzburg ist gut erreichbar und schon die Anfahrt vermittelt Ihnen die Schoenheit von Unterfranken mit seiner Hauptstadt.

Ueber diese Stadt koennte man stundenlang erzaehlen, so vielfaeltig ist ihre Geschichte, die einst mit dem Bau einer keltischen Fliehburg auf dem Marienberg anfing. Herzoege, Koenige, Kaiser, namhafte Kuenstler und Wissenschaftler waren hier zu Gast oder taetig.

Die Liebe wurde hier von Walther von der Vogelweide besungen, Tilman Riemenschneider (rechtes Bild "Trauernde Maria") schuf hier weltbekannte Kunstwerke, Balthasar Neumann und Giovanni Battista Tiepolo hinterließen Andenken aus Stein und Kunst, Rudolf Virchow und Wilhelm Conrad Roentgen setzten in Wuerzburg "Meilensteine" der Medizin.

Karte/Bild entfernt weil: Deutsches Recht (Urhebergesetz) = eine Fallgrube für den Laien!

Ich hatte geglaubt, daß Bilder von für Jedermann ausliegenden oder anzufordernden Tourismus-Prospekten oder auch von der Stadt zur Verfügung gestellt für eine Webseite zu verwenden sind - Pustekuchen !

Da es nicht immer sicher ist, ob die Rechte auch bei der Stadt liegen, kann es viel Nerven und Geld kosten.

Wer die Historie dieses Zentrums in Main-Franken betrachtet, der muß feststellen, daß diese liebenswerte und lebendige Stadt in Bayern schon immer so war. Der Menschenschlag dort ist manchmal ein bisserl baerbeißig und dickkoepfig, im Jahr 689 wurden dort die Missionare Kilian, Kolonat und Totnan einfach umgebracht, so schnell ließen sich die Wuerzburger nicht bekehren. Die manchmal heute noch rauh klingende Tonart wird in dem volkstuemlichen Spaß anderer Bayern gern dargestellt indem man fragt: Wie kann man die Franken zum Bellen bringen? Antwort: man ruft "Freibier"! Dann schallt es einem zurueck: Wow, wow ?

Kaiser Friedrich Barbarossa muß diese Art sehr gefallen haben, wurde doch seine Hochzeit mit Beatrix von Burgund in den Mauern der Stadt gefeiert. Die Wuerzburger hatten aber auch schon frueh einen großen Gerechtigkeitssinn. Als im 16. Jahrhundert die unterdrueckten und geknechteten Bauern in Sueddeutschland anfingen zu rebellieren, stellte sich die Stadt auf deren Seite. Der Bauernkrieg ging dennoch verloren, aber der in Wuerzburg spaeter residierende Fuerstbischof Julius Echter von Mespelbrunn soll einige Verbesserungen im Umgang mit den Bauern eingefuehrt haben. Dieser Mann hat sich auch um die Wissenschaft und Kultur verdient gemacht, in seines Regierungszeit wurden die Universitaet und das Julius-Spital gegruendet und gebaut.

Links der aus der urspruenglichen Fliehburg spaeter zur Barockfestung ausgebaute Wohnsitz der Fuerstbischoefe ueber Jahrhunderte hinweg, bis um 1720 die eigentliche Residenz erbaut wurde.

Wenn sich Wuerzburg heute freut, wenn Gaeste kommen, dem war nicht immer so. Die "Religions-Touristen" aus Schweden unter Gustav Adolf mußten 1631 lange mit Kanonen und sonstigem Geraet an die Tore klopfen, bis diese dann offen waren. Es gab halt damals schon Leut, die man lieber von hinten sieht und nicht freiwillig den in der ganzen Gegend schon seit vielen Jahrhunderten hervorragenden Wein "zum Saufen" gibt. Und Saufen konnten's schon immer, diese Schweden.

Als die Zeiten dann ruhiger wurden, legte man 1720 den Grundstein zur Residenz, ein Weltkulturgut der Unesco heute. 1814 kam dann ein großes Glueck ueber die Wuerzburger ( nicht jeder dort sah das aber damals ein), Wuerzburg wurde bayrisch.

Rund 50 Jahre spaeter wurde der Festungs-Status der Stadt aufgehoben und um die 200 Jahre alte Barockfestung der heutige Ringpark angelegt. Obwohl Wuerzburg 1945 fast zu 90 % durch einen Luftangriff zerstoert wurde, die Buerger haben die Stadt in liebevoller Weise wieder so aufgebaut, wie sie einst ueber Jahrhunderte am Ufer des Mains lag.

Als Hauptstadt des bayerischen Regierungsbezirkes Unterfranken ist Wuerzburg heute Einzelhandels- und Großhandelsmittelpunkt Mainfrankens. Viele unterschiedliche Industriezweige sind hier ansaessig, bietet die Stadt doch einen bedeutenden bayrischen Binnenhafen.

Bekannte und namhafte Weine stammen aus dem Einzugsbereich, aber auch das bayrische Nationalgetraenk wird hier von einer bedeutenden Brauerei hergestellt. So kommen auch die Bierliebhaber auf den zahlreichen Weinfesten in und um Wuerzburg nicht zu kurz.

Nicht nur Kulturliebhaber und Urlauber zieht es nach Wuerzburg, Kongresse und Bildungswesen machen die Stadt zum Anziehungspunkt. Die 1582 gegruendete Julius-Maximilians-Universitaet, an der im uebrigen auch die Roentgen-Strahlen entdeckt wurden, hat ueber 20 000 Studierende in 12 Fachbereichen und anderen schulischen Einrichtungen wie z. B. die Fachakademie fuer Musik. Und so koennte ich noch stundenlang weiter erzaehlen. Aber dann haetten Sie vielleicht eine Ausrede, nicht nach Wuerzburg zu fahren und das wollen wir doch vermeiden.

Bei einem Tagesausflug in diese Stadt koennen Sie am Vormittag in zwei Stunden verschiedene Rundgaenge zu ueber 30 Sehenswuerdigkeiten unternehmen, am Nachmittag dann die fuer Sie interessanteste vielleicht noch besichtigen. Die Stadt bietet viele Fuehrungen an, ein Tag ist eigentlich viel zu kurz zum Entdecken und Genießen.

Und genießen sollten Sie auf jeden Fall auch die zahlreichen fraenkischen Spezialitaeten in der Gastronomie. Haben Sie schon mal "Saure Zipfel" gegessen? Nein, nein, nicht an die TV-Schmuddelfilme denken. Das sind, ich als Preiss sage dazu, Wuerschtchen, eingelegt und im Zwiebelsud gekocht, ein ganz einfaches Gericht, aber himmlisch im Geschmack. Und derlei gibt es noch mehr, vom Wein mal ganz abgesehen. Fahren Sie doch einfach mal hin, rund 4000 Betten warten auf Sie ( in verschiedenen Haeusern, versteht sich).

Bevor Sie nun die Veranstaltungshinweise, die virtuelle andere "Tuer" zu Wuerzburg und meinen ueblichen Schlußsatz finden (wer gleich dahin moechte, hier klicken bitte), noch eine Sage aus der Stadt. Diese handelt vom sogenannten Graf-Eckhardts-Turm, der heute noch als Bestandteil des Rathauses zu sehen ist. Im "Das Bayernland" von 1892 habe ich die Erzaehlung gefunden vom

Tuermer des Grafen Eckhardts-Turmes zu Wuerzburg

Es war im Dreißigjaehrigen Kriege. Am 17. Oktober 1631 hatten die Schweden Wuerzburg eingenommen und den dermaligen Herrn der Stadt und Burg, Fuerstbischof Franz von Hatzfeld vertrieben. Seitdem waren drei Jahre ins Land gegangen. Schwer lastete des Feindes Hand auf der Buergerschaft. Schier in jedem Hause war Einlagerung: Die Offiziere in ziemlicher Naehe beieinander auf dem alten Fischmarkte, die Soldaten verteilt im ganzen Bezirke der Stadt, selbst im Mainzer Viertel.

Da, es war just am 3. Jahrestag der Stadteinnahme, geschah es, daß der alte Buergermeister von Wuerzburg aus den unteren Raeumen des Rathauses in den daran gebauten Grafen Eckhardts-Turm emporstieg. Selten war er hier herauf gekommen, solange er auch schon im Amte saß; den Tuermer zwar kannte er wohl, denn der stieg oftmals zu ihm nieder - aber etwas beklemmte ihm doch die Brust - war's von dem hohen Treppensteigen, war's von dem, was ihm auf dem Herzen lag? Kaum wußt' er's selber, aber einen schmerzlichen Blick warf er bei jedem der kleinen Fenster, dran er vorueber kam, auf die Stadt hinab und seine Rechte ballte sich unwillkuerlich zur Faust.

"Meine Heimat!" zitterte es dabei ueber seine Lippen, "meine schoene, liebe Vaterstadt! Wie haben sie dich gemißhandelt, gehoehnt!. Aber es soll ein Ende haben mit den Fremden, muß ein Ende haben!" und schneller denn zuerst schritt er die Stufen empor. Droben saß der Tuermer in seinem Wohngemach. Es war noch ein junger Gesell, der mit hellen Blicken in die Ferne lugte und um seiner scharfen weitgehenden Augen willen zu dem Dienst gekommen war. Wie er den Buergermeister in seine Tuer treten sah, sprang er ehrerbietig auf. War aber fast zum Lachen, weil bei seiner betraechtlichen Groeße sein dichtes Haar schier die Decke streifte.

"Gestrenger Herr, in was kann ich Euch zu Diensten sein?" fragte der Tuermer erwartungsvoll. Der Buergermeister aber ließ sich erschoepft auf den einzigen Stuhl des kleinen Gemaches fallen und griff dann nach den Haenden des Juenglings. Joerg, der Tuermer, sah verwundert auf den vornehmen Herrn, der war sonst nie zu solcher Vertraulichkeit geneigt, zumal nicht gegen Untergeordnete. Daß er heute so auf Stand und Herkommen vergaß mußt eine außergewoehnliche Ursache haben. Das fuehlten die beiden Maenner jetzt, wie sie so Hand in Hand gefuegt einander ins Auge sahen. Der eine in in erwartungvollem Schweigen, der andere in zagender Ueberlegug, ob und wie weit er ein schwer auf ihm lastendes Geheimnis preisgeben duerfe.

Endlich hatte sich der Greis entschlossen, es mußte ja sein und der Tuermer sah treuherzig ehrlich drein wie kein anderer. So begann er:" Es ist einmal ein klein Sandkorn ins Rollen gekommen drob' im Gebirg' und hat hernach eine ganze Steinlawine mit sich zu Tal gerissen und so ist das kleine Geschehnis somit zu großer Tat geworden. So hab' ich auch fuer Euch ein Geschaeft heute zur Nacht, das klein und geringfuegig von Ansehen und doch von schier unberechenbarer Tragweite ist" - dann ploetzlich unterbrach er sich: "Ihr seid doch gut kaiserlich?"

Joerg lachte. "Bin dem Kaiser so treu ergeben, wie der Main drunten seinen Ufern, wie die Sommerschwalben meinem Turm". Der Buergermeister nickte. "So ist's gut, so auch hab' ich es erwartet. Darum, horchet auf meine Worte. Den Schweden werden heute zum Abend allenthalben um des Jahrtages der Stadteinnahme festliche Gelage gehalten. Die schwedische Generalitaet bewirtet der Abt von St. Jakob jenseits der Bruecke in der Mainzer Vorstadt. Die uebrigen Offiziere hat der Rat in den Rathaussaal hinunter geladen, den eingelagerten Soldaten aber wird jeder Quartiergeber ein Fest geben. Der Wein wird gut sein und sueß - und lange bevor die zehnte Stunde geschlagen, werden sie alle den Schlaf der Gerechten schlafen. Dann aber, wenn Ihr heute, wie jede Nacht, das Werk der Uhr zum ersten Male aushebet, -

(Es war dem Tuermer auf dem Grafen-Eckhardts-Turm zur Pflicht gemacht, allnaechtlich von 10 Uhr bis zum Morgengrauen die Schlaege der Uhr durch persoenliches Ausheben des Uhrwerkes zu bewerkstelligen)

- und die zehn Schlaege ueber der Stadt gerollt sind, dann wird es denen ein Zeichen sein, die vor dem oberen Maintore warten, das Tor wird sich ihnen oeffnen, die kaiserlichen Feldzeichen und Fahnen werden wirder in unseren Mauern wehen und die Schweden, deren Anwesenheit in den Haeusern an den vorschriftsmaessigen Lichtern (s.u.) leicht erkennbar ist, werden dahinschwinden unter unserer Faust, bevor die Sonne ihr Antlitz aus den Fruehnebeln hebt. Auf Euch aber, Joerg, und Eure sichere Hand muessen wir uns verlassen koennen, auf das Eure Glocke auch bestimmt zur rechten Zeit das Zeichen gibt".

(s.u.:Es war zur besseren Orientierung der schwedischen Besatzung verordnet, daß in jeglichem Haus, in dem Offiziere eingelagert waren, nachts im Oberstock ein Licht brannte, waehrend die Quartiere der gemeinen Soldaten durch Licht im Untergeschoß gekennzeichnet waren)

Joerg war indes der Erzaehlung des Buergermeisters mit gespannter Aufmerksamkeit gefolgt. Jetzt blitzte sein Auge und um seine Lippen flog ein gluecklicher Zug:"Ihr habt vorher richtig geredet von dem kleinen Steinbroecklein, das einen großen Felssturz nach sich zu ziehen vermag. Ich freue mich herzlich, das Sandkorn zu sein, das zu so Großem Anlaß bietet. Denn oft, wenn ich hier in meiner Turmeinsamkeit gesessen, hat mich's ueberkommen, als sei ich trotz jungen Jahren und starken Gliedern doch ein recht herzlich unnuetz und ueberzaehlig Geschoepf Gottes. Nun ich aber heute auch mein ehrlich Teil mit erringen darf an der Befreiung der Heimat, will ich so toerichte Gedanken aus meiner Kammer jagen und ihnen keinen Einlaß mehr gewaehren!"

Da ging der Buergermeister getroestet hinab, er wußte, daß er die vertrauenerfordernde Angelegenheit in die sichersten Haende gelegt hatte. Joerg aber sah noch lange auf die Stadt zu seinen Fuessen nieder - zuweilen wollte ihn wohl all des Blutes dauern, das da unten vergossen werden sollte. Aber wieder dann dachte er an das Elend der Fremdherrschaft und ein stolzes Gefuehl ueberkam ihn, daß seine Hand das Zeichen geben sollte zu ihrer Vertreibung. Vielleicht dachte er auch an jene, die er viele Jahre in seinem Herzen trug. Als der Tochter des frueheren Tuermers hatte der Rat ihr, der vater- und mutterlosen Waise, ein Gemach in dem unteren Teil des Turmes belassen, auch hielt sie des Joergs kleine Wirtschaft in Ordnung. Seitdem hatte der Tuermer die blondhaarige Rieke liebgewonnen. Aber noch war kein Wort davon auf seine Lippen gekommen, denn fluechtig wie ein scheuer Vogel, war sie ihm immer wieder entflattert, so oft er laenger mit ihr reden wollte.

Drunten am Brunnen aber, wo sie, wie die anderen Maedchen das Wasser holte, blieb sie of lange stehen und wenn die schwedischen Reiter herzudraengten, verweilte sie sich wohl nicht ungern. Wenngleich ihr Verhalten nie frech oder herausfordernd dabei gewesen, so hatte es dem Joerg oft wehe getan und seine Lippen hatten sich noch fester geschlossen. Das mußte nun auch ein Ende haben und der Joerg dachte auch daran und freute sich darueber. So schwand der Rest des Tages. Dann stieg Joerg die Treppe hinunter, die Abendrunde zu machen und seinen Turm zu sperren und wohl zu verwahren. Da war ihm ploetzlich, als vernehme er Geraeusche unten.

Aufhorchend schlich er leise unhoerbar hinab, da klang Riekes Stimme an sein Ohr: "Glaub mir Axel, ihr seid verloren, alle, alle, wie der zehnte Schlag verklungen! Darum hab' ich dich zu mir hereingewunken, nie sonst haett' ich's getan - also flieh, flieh, solange es Zeit ist!" Dann hoerte Joerg eine Maennerstimme in gebrochenem Deutsch: "Woher weißt du's?" - "Aus des Buergermeister's Munde selber, denn ich hab ihn belauscht, wie er Joerg, dem Tuermer, den Anschlag vertraut!" - Noch mochte es der Schwede nicht glauben, das bewies seine zoegernde Stimme: " Waer's wirklich also, muesst' ich die Meinen warnen, aber ich kann's nicht fuer moeglich halten, solche Kuenheit!". Doch Rieke bat und beschwor ihn mit vor Angst zitternder Stimme: "Lass die andern, rette dich, rette nur dein junges liebes Leben!"

Weiter lauschte Joerg nimmer. Er sprang die Stufen zu seiner Hoehe mit Windeseile hinauf - ein einziger Gedanke stand in seinem Hirn: in einer Viertelstunde war der Plan verraten, der Feind gewarnt, die Hoffnung vernichtet. Wie er oben anlangte, schlug eben die Domuhr dreiviertel auf zehn Uhr - da streckte der Joerg die Hand nach dem Schlagwerk und zehn wohlgezaehlte Glockentoene trugen ihre Schallwellen weit in die dunkle Nacht hinaus. Der Tuermer aber stand hochaufgerichtet wie ein Sieger. Wenn der Himmel seinen Segen gab, wenn die Stadt frei wurde - so war es seine Tat gewesen. Freilich ueber sein und manch anderes Herz war die Stunde vernichtend hingegangen, aber was wog das Glueck des einzelnen gegen das Wohl und Wehe einer ganzen Stadt?

Am anderen Morgen, da die Sonne die Spitze des Grafen Eckhardts-Turmes hell beleuchtete, war Wuerzburg von den Schweden frei. Der letzte Feind hatte verroechelt, aber das geronnene Blut stand dunkel auf Plaetzen, Gassen und in den Haeusern, die Gruben mußten tief und umfangreich gegraben werden, in denen die Schwedischen zur Erde bestattet wurden. Joerg, der Tuermer, ward als Retter der Stadt vom Rat derselben und nachher vom zurueckgekehrten Bischof hochbelobt und beschenkt und als besondere Ehrung und Erinnerung an seine Geistesgegenwart erlaubt, daß er allnaechtlich die zehnte Stunde eine Viertelstunde vorschlagen lassen duerfe. Dieser Brauch wurde auch spaeter beibehalten und soll bis in die letzte Zeit (19. Jh.) bestanden haben. Das Herz des Joerg aber war in jener Nacht, da die Freiheit seiner Heimat auferstanden war, eingesargt worden. Die Rieke freilich hatte ihren toten Axel bald vergessen und sie haette wohl nicht ungern die freundliche Tuermerwohnung mit dem allseitig hochgeachteten Joerg geteilt. Der aber wies keine Lust mehr dazu, einsam und still lebte er unter den Menschen, wie sein Turm sich ueber der Niederung der Stadthaeuser hob und so blieb er bis zu seinem Ende. In der Geschichte wird der Tuermer Joerg nicht erwaehnt, aber in der Sage wird sein Andenken bewahrt.

Zurueck in die Gegenwart - es gaebe noch vieles mehr. Am besten, Sie wenden sich per e-mail an die Congress & Tourismus Zentrale oder besuchen die Homepage der Stadt Wuerzburg. Dort hilft man Ihnen gerne weiter, selbst die Schweden sind heute willkommene Gaeste wieder, haette ich beinahe vergessen, im September/Oktober gibt's naemlich eine Schwedische Kulturwoche in der Stadt. Waer' das nicht was ?

Sage uebersprungen - doch noch lesen?

ganz nach oben zurueck

Anregungen, Vorschlaege (auch fuer Ihren eigenen Ort),Termin- Anfragen oder auch Ihre Meinung, wie es Ihnen gefallen hat bitte an J.W. Lohfink

Text von J.W. Lohfink, Bildmaterial von der Stadt Wuerzburg vorsichtshalber entfernt weil ich nicht weiß, ob alle Rechte bei der Stadt liegen und keine Lust habe, wieder von jemandem eine Abmahnung nach dem Urheberrechtsgesetz zu bekommen. © J.W.Lohfink

*

zu meinem zweiten Buchladen - "Buchladen-Joerg" - jedes Buch mit Bild gelistet

und auf vielfachen Wunsch noch'n dritter Laden mit Suchfeld nach Autor, Titel oder sonstigen Schlagworten - wird später die anderen beiden mit beinhalten

www.alte-sachen com

*

*

Und hier zum einfacheren Suchen, wenn Sie noch was anderes wollen - wer will das nicht?

Google

> > >

 

> Web

> www.muenchen-flughafentransfer.de

> www.buecher-fundgrube.de

> > > > > >

Counter das ist ab Juni 2008 die Besucherzahl dieser Würzburg-Seite. die Gesamtanzahl aller Reiseführer-Freunde ist auf der Home-Seite.